Sprache und Gender

Ich wechsle die das grammatikalisch Geschlecht in meinen Texten ab. So schreibe ich beispielsweise von einer Erzieherin, die mit dem Vater spricht. Ein nächstes Mal ist es dafür vielleicht ein Erzieher, der mit einer Mutter spricht. Zuweilen nenne ich auch die weiblich und männliche Form, entweder ausformuliert oder verkürzt (ErzieherInnen). Ich hoffe so, einen guten Kompromiss zu finden zwischen guter Lesbarkeit und Gender-bewusster Sprache. Wenn du, trotz meiner Bemühung, beide Geschlechter gleichberechtigt anzusprechen, ein Ungleichgewicht bemerkst, dann mach mich gern darauf aufmerksam und fühl dich gerade dann besonders gemeint.