Soziale und ökologische Verantwortung

Die Aufgabe der Erziehungswissenschaften

Die heute wesentliche Aufgabe der Erziehungswissenschaft besteht darin, der heranwachsenden Generation Verantwortung für ihre soziale und ökologische Umwelt zu vermitteln.

Doch um Verantwortung zu übernehmen, muss man die Zusammenhänge dessen kennen für was man Verantwortung übernehmen soll. Doch in einer dermaßen komplexen und hochspezialisierten Welt ist es selbst für Erwachsene unmöglich, die Zusammenhänge zu begreifen:

  • Wie funktionieren Währungskurse, Swaps und Futures?
  • Was steckt hinter Cryptowährungen, Blockchain und Darknet?
  • Wie werden politische Entscheidungen tatsächlich getroffen?

Das kann kein Mensch verstehen, erst recht nicht Kinder. Was also tun? Der Versuch, die Dinge zu kognitiv zu verstehen sicher ist gut, aber überfordert uns.

Wir brauchen ein anderes Referenz-System, anhand dessen wir verantwortungsvoll Entscheidungen treffen können für unsere Umwelt: Unser Gefühl, unsere Intuition, uns selbst.

Was bedeutet das für die Erziehung?

  • Dass wir unseren Kindern die Möglichkeit geben müssen, sich selbst zu fühlen, zu verstehen und auszudrücken.
  • Dass wir sie erfahren lassen, wie wirksam sie für sich selbst und ihre Umwelt sein können.
  • Dass wir ihnen vermitteln, ein Teil des Ganzen zu sein.

In der Kita kann dies auf allen Ebenen umgesetzt werden: Programm der Kita, in der Wahl eines Jahres-Themas, in der Gestaltung der Tagesabläufe und in der Planung pädagogischer Aktivitäten und in der alltäglichen Kommunikation mit den Kindern. Die Techniken und Methoden hierfür sind vielfältig, leicht zu recherchieren und gehören zum Handwerkszeug einer Erzieherin. Naturerfahrung ist dabei sicher eine der potentesten Methoden.

ErzieherInnen in ihrer Bedeutung als Modell

Darüber hinaus ist die Person der Erzieherin/des Erziehers als Modell von entscheidender Bedeutung:

  • Wie lässt mein Erzieher Gefühle zu, und wie drückt er sie aus?
  • Wie engagiert sich meine ErzieherIn für die Gestaltung der Kita, für die Stimmung in der Gruppe und für die Bildungspartnerschaften mit den Eltern?
  • Wie geht mein Erzieher mit materiellen Ressourcen und mit seinen KollegInnen um?

Kinder, die solche Erfahrungen machen und solche Rollenvorbilder haben, haben gute Chancen, sich zu Persönlichkeiten zu entwickeln, die Verantwortung für ihre soziale und ökologische Umwelt übernehmen. Sie können den Bedrohungen unserer Natur und unserer Gesellschaft konstruktiv begegnen und eine tragfähige Zukunft bauen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Datenschutzerklärung

Das educational horizons Blog

Sei eine gute Erzieherin.
Lass dich begeistern von der faszinierenden Welt der Pädagogik.

 

Wieder eine motivierte Erzieherin werden – 10 Tipps

Wieder eine motivierte Erzieherin werden – 10 Tipps

Dummytext Erwarte nicht, dass du Prinzipien findest, die dir das Erziehen leicht machen. Aber bleib auf der Suche danach. In der Erziehung gibt es selten Rezepte, Gesetze pauschale Lösungen. Aber lass dich deswegen nicht davon abhalten, aus erlebten Situationen zu...

Taoistische Erziehungstipps von 350 v. Chr.

Taoistische Erziehungstipps von 350 v. Chr.

Überraschend pragmatisch: Dschuang Dsi, neben Lao Dsi der bedeutendste Autor des Taoismus, schreibt im Wahren Buch von Südlichen Blütenland: "Der beste Weg ist es, im äußeren Benehmen auf ihn einzugehen, dabei in der inneren Gesinnung unbeirrbar zu bleiben. Immerhin,...

Entschlossen, gut zu sein

Entschlossen, gut zu sein

In unzähligen Unterrichtsstunden, Praxisbesuchen und Beratungsgesprächen habe ich gemerkt, dass es zwei Typen von Erzieherinnen und Erziehern gibt: Die einen sparen ihre Ressourcen. Sie geben 70 Prozent. Sie wollen gute Erzieherinnen sein, aber sie fahren mit...

Lesen ist schon mal gut.