Dschuang Dsi – lassen statt machen

“Ich weiß davon, daß man die Welt leben und gewähren lassen soll. […] Darum ist es unzulänglich, die Welt heben zu wollen durch Belohnung der Guten, und es ist unmöglich, die Welt zu heben durch Bestrafung der Bösen. Die Welt ist so groß, dass man ihr mit Lohn und Strafe nicht bekommen kann. Vom Anbeginn der Weltgeschichte gab man sich nur damit ab, zu belohnen und zu strafen. Da hatte man dann freilich keine Zeit mehr, sich ruhig abzufinden mit den Verhältnissen der Naturordnung.”

Dschuang Dsi, Das wahre Buch vom Südlichen Blütenland, S. 116f, 1974, Übersetzung nach Richard Wilhelm.

Was bedeutet das für uns Erzieherinnen und Erzieher?

Es liegt eine tiefe Weisheit darin, ein Kind nicht verändern zu wollen. Zu beobachten was es ist und was es von sich aus werden möchte, statt seine Entwicklung durch Belohnung und Strafe in eine von uns erwünschte Richtung zu forcieren.

Das kann nicht bedeuten, das Kind sich selbst zu überlassen. Aber es kann sehr wohl anregen, unsere eigene Agenda für das Kind ein wenig in den Hintergrund zu rücken. Es kann uns ermutigen, Vertrauen in den Lauf der Dinge und in die innewohnende Kraft und Weisheit des Kindes zu fassen. Und schließlich auch das Vertrauen in uns selbst stärken und uns zu Demut bewegen vor dem was vielleicht größer und schöner ist als wir es zu erfassen mögen. 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept the Terms and Conditions and the Privacy Policy

Das educational horizons Blog

Sei eine gute Erzieherin.
Lass dich begeistern von der faszinierenden Welt der Pädagogik.

 

Wieder eine motivierte Erzieherin werden – 10 Tipps

Wieder eine motivierte Erzieherin werden – 10 Tipps

Dummytext Erwarte nicht, dass du Prinzipien findest, die dir das Erziehen leicht machen. Aber bleib auf der Suche danach. In der Erziehung gibt es selten Rezepte, Gesetze pauschale Lösungen. Aber lass dich deswegen nicht davon abhalten, aus erlebten Situationen zu...

Taoistische Erziehungstipps von 350 v. Chr.

Taoistische Erziehungstipps von 350 v. Chr.

Überraschend pragmatisch: Dschuang Dsi, neben Lao Dsi der bedeutendste Autor des Taoismus, schreibt im Wahren Buch von Südlichen Blütenland: "Der beste Weg ist es, im äußeren Benehmen auf ihn einzugehen, dabei in der inneren Gesinnung unbeirrbar zu bleiben. Immerhin,...

Entschlossen, gut zu sein

Entschlossen, gut zu sein

In unzähligen Unterrichtsstunden, Praxisbesuchen und Beratungsgesprächen habe ich gemerkt, dass es zwei Typen von Erzieherinnen und Erziehern gibt: Die einen sparen ihre Ressourcen. Sie geben 70 Prozent. Sie wollen gute Erzieherinnen sein, aber sie fahren mit...

Lesen ist schon mal gut.