Sozialpädagogik ist unmöglich

…so scheint es manchmal. Denn sobald man eine sozialpädagogische Erkenntnis verabsolutiert, verliert sie ihren Wahrheitsgehalt. So kann man z.B. nicht sagen: „Kinder brauchen Grenzen“ und dies zur absoluten Wahrheit ausrufen. Denn der Satz „Kinder brauchen Freiheit“ muss Widerstand leisten. Sozialpädagogische Erkenntnis besteht in der Auseinandersetzung, im Einlassen auf Situationen. Und das kann nur bedingt verallgemeinert und auf andere Situationen übertragen werden. Darum sind pädagogische Ratgeber oft leicht zu lesen, aber in der Praxis können sie es einem nicht abnehmen, aus den teils widersprüchlichen Argumenten die für die spezifische Situation richtige Entscheidung zu treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.